Ende Gelände…

so, für mich neigt sich jetzt sowohl der Versuch als auch die Berichterstattung darüber dem Ende zu. Vielleicht findet sich ja noch der eine oder andere Versuchsteilnehmer, der mir einen persönlichen Erfahrungstext zum Einstellen schickt… Mal sehen.

Gestern waren wir zu einem fast kompatiblen Geburtstag eingeladen. Flammkuchen vom mobilen Flammkuchenservice aus Offenburg mit (fast) regionalen Zutaten und badischem Wein und mitgebrachten Salaten. Allerdings: badischer Feta, Mozarella, Oliven? Wir hatten dafür ja aber auch schon vorgegessen! Auch hier war die Diät wieder Thema. Sie hat sich tatsächlich für mich auch als Diät herausgestellt, denn das schnelle Schnabulieren zwischendurch und die ganzen Süßigkeiten fielen ja weg (Zucker war ja nicht drin). Also habe ich problemlos die vier kg, die ich in den Ferien zugenommen hatte Dank Schulstart plus Diät wieder abgenommen. Das liegt auch daran, dass man bei allen Nahrungsmitteln nachdenken muss und sich nicht zwischendurch schnell was zwischen die Zähne schieben kann. Angenehmer Nebeneffekt.

Habe gestern übrigens gehört, dass es in Freiburg eine sogenannte Garten COOP gibt:

http://www.gartencoop.org/freiburg/

Die 200 Mitglieder haben eine Fläche gepachtet, einen Gärtner/Bauer angestellt und verteilen nun die Ernte unter den Mitgliedern. COOL! Eine echte Alternative zur Gemüsekiste.

In Eichstetten feiern sie heute auch regional perfekt zum Ausgehen:

Vormerken: Bioland-Jubiläumsfest in Eichstetten am Kaiserstuhl

Eichstätten
© kaiserstuhl-breisgau.de

Zu den Bioland-Gründern zählten auch Familien aus Eichstetten, die bis heute dem Verband verbunden sind. Heute ist die Eichstettener Öko-Bewegung weit bekannt und der Verband in der Freiburger Region tief verwurzelt. Daher wird am 11. September in Eichstett gefeiert [mehr]

Auf der Badenmesse steht die Fessinger Mühle (Walnusspesto!). Regional ist hip!

Bei uns gab es allerdings Kartoffel- und Gemüseauflauf, den man so auch gut einfrieren kann. Für 8 Portionen (4 zum Einfrieren) 2kg Kartoffeln waschen und kochen. Schälen, abkühlen lassen und in Scheiben schneiden. Zwei Stangen Lauch putzen, in Ringe schneiden. 3 Paprika vierteln, entkernen, waschen, würfeln. 2 Gemüsezwiebeln und 250 g Schinken würfeln. Thymian abbrausen, Blättchen abstreifen, hacken. 400g Doppelrahmfrischkäse (ich hab saure Sahne genommen, denn Frischkäse gab es keinen regionalen), 600 ml Milch (ich hab 500 ml genommen), 5 Eier, 3 EL Senf (ich nicht!), Salz und Pfeffer (nein!) verrühren. Butter in Pfanne erhitzen, Gemüse andünsten, Schinken dazu. Backofen auf 200 Grad vorheizen.

Kartoffeln und Lauchmischung abwechselnd auf’s Backblech oder in zwei Schalen schichten. Creme darüber geben, Blechkartoffeln in ca. 30 Minuten goldgelb backen.

Guten Appetit!

Rest für die Arbeitswoche einfrieren! Heute Abend ist offiziell Schluss für mich und den Jüngsten. Habe schon mit Schrecken festgestellt, dass der Kaffee alle ist! Und was passiert? Die Tochter hat aus München Kaffee als Mitbringsel mitgebracht!!! Das Leben ist schön:)

Mein persönliches Fazit: regional ist gut und schmeckt auch lecker! 50 km ist zu wenig, das schränkt besonders viele soziale Aktivitäten ein und ist so aufwändig, dass man das nur machen kann, wenn man nicht nebenher noch arbeiten muss. Die Region gibt viel her, man muss aber schon auch auf ganz schön viel verzichten. Oder man müsste mehr Ausnahmen machen. Auch müsste man wenn man eine große Familie ist auf feste Essenszeiten bestehen und zusammen arbeiten, sonst hängt alles an einer Person. Dienstreisen sind schwierig, es braucht einen regelmäßigen Lebenswandel. Für zwei Personen ist es vielleicht realistischer, wenn sich da dann auch sowas wie Kuchen backen kaum lohnt.  Ich werde jetzt sicher bewusster kaufen, die Gemüsekiste und die Marktladenkarte behalten und mit dem Anhänger einkaufen.

EINE BITTE AN DIE ORGANISATOREN DER AKTION: könnt ihr mal anfragen, ob jemand vom Ökoinstitut ausrechnen kann, ob die 50 km Diät mehr CO2 einspart als wenn wir eine Woche lang vegetarisch gegessen hätten? Wir hatten nicht so viel Fleisch und wenn dann auch immer nur für drei Personen, aber es würde mich schon interessieren. Vegetarier sein ist allerdings sicher auch ein großer Aufwand, wenn man sich gut ernährt, aber sicher weniger als die 50 km. Eine Kombination aus beidem – weniger (rotes) und besseres Fleisch und mehr regionale Lebensmittel – ist so meine Zukunftsvorstellung. Aber ohne Dogma!

Vielen Dank nochmal an alle Leser und viel Spass beim selbst denken…

6 thoughts on “Ende Gelände…

  1. Who’s gonna do this next?! I’m thinking towards winter when the selection here in Finland gets worse anyways (I absolutely won’t buy Spanish tomatoes because they are not ripe) — would that be a good time for us to try a 100% Finnish diet?

    I’m so glad you did this and survived!! Now can I send you a block of the new Fazer chocolate with pears and almonds?! Lovely with coffee 🙂

  2. Danke Frau Schuck! Es wäre gut, wenn ein Forschungsinstitut sich interessieren würde, und uns unterstützen würde. ich mache mich auf der Suche!
    Ilaria De Altin
    Projektbeauftragte SolarRegion Freiburg
    200 Familien aktiv fürs Klima

  3. Yes: we have 3 families who would like to try out the diet in winter. And they’ll definitely need lots of tips and advise from you before they start! 🙂

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s